Die digitale Sichtbarkeit eines Unternehmens

Für seine Sache Werbung zu machen ist heute vielfältiger denn je. Das Internet bringt unzählige Möglichkeiten für die Werbung mit sich, für seine eigene Sache aber auch für die Konkurrenz. Wir sind zwar nicht mehr auf begrenzte Werbeflächen an Stadträndern oder teure Slots kurz vor dem Abendprogramm angewiesen um eine relevante Zahl von Menschen zu erreichen, dennoch ist es nicht weniger schwierig geworden, sich in der Flut an Informationen hervorzuheben.
Wer als Unternehmer also weiterhin gefunden werden will, sollte sich zumindest mit den folgenden zwei Optionen auseinander setzen:

Facebook Locations

Da Facebook das bekannteste und meistbenutzte soziale Netzwerk weltweit ist, macht es Sinn sich als Unternehmen dort zu präsentieren. Keine andere Plattform kennt ihre User so gut und bietet Werbetreibern mehr Potential ihre Zielgruppe zu erreichen. Mit den Seiten auf Facebook lässt sich eine Community um seine Produkte oder Dienstleistungen bilden, welche (bestenfalls) interaktiv mit dem Unternehmen in Kontakt steht. Dabei lässt sich eine sehr unkomplizierte, effektive und auch persönliche Kundenbetreuung betreiben. Und wenn man auf Facebook Werbungen schalten will, braucht man sowieso als erstes eine Facebook-Seite. Wer also noch keine Seite für sein Unternehmen eingerichtet hat, sollte das unbedingt tun. 
Was macht man aber, wenn man mit ein Unternehmen mit mehreren Standorten führt, sagen wir eine Kette von Bäckereien? Auch dafür bietet Facebook eine angenehme Lösung: die Facebook Locations. Mit dieser Funktion lassen sich verschiedene Standortseiten von einer Hauptseite (auch Markenseite genannt) aus verwalten. Dabei können Nachrichten die von Facebook-Nutzern an die spezifischen Standorte gesendet werden zentral bearbeitet, regionale Inhalte erstellt und lokale Werbungen geschalten werden. Man behält also die kostbaren lokalen Communities um sein Unternehmen herum, hat zusätzlich aber weniger administrativen Aufwand. Zumindest braucht es nicht für jeden Standort einen eigenen Administrator, der den Seiteninhalt Verwaltet hat sondern es reicht eine Person, die sich der gesamten social media Präsenz widmet. 

Die Standortseiten auf Facebook sind ein kostbares Medium für Unternehmen, denn heutzutage wird ein Geschäft nicht zwingend nur gegoogelt wenn man Öffnungszeiten oder anstehende Veranstaltungen herauszufinden möchte. Mit den regelmäßigen Updates von Facebook wird das erstellen von Unternehmerseiten immer einfach und die Möglichkeiten vielfältiger. Besonders wenn man als Unternehmen mehrere Standorte betreibt, kann es schwierig werden einen Überblick aller eingehenden Anfragen zu behalten.

Vereinfacht kann man sich das Ganze so vorstellen.

Ein weiteres unerlässliches Feature, was die Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen heutzutage stark prägt, ist die Möglichkeit für Kunden eine Bewertung abzugeben. An dieser können sich zum einen potentielle Kunden Erfahrungen von bestehenden Kunden einholen und Sie als Unternehmen wissen bescheid, wie man über Sie denkt. Laut einer Studie von Nielsen (2015) vertrauen Konsumenten nach der persönlichen Empfehlung (78%) den Rezensionen online am meisten (62%). Ein sehr wertvolles Marketinginstrument aber auch eine potentielle Gefahr, wenn sich enttäuschte Kunden gegen einen wenden. Hat man seinen online Auftritt nicht ständig im Auge, kann der Ruf schnell mal angekratzt werden.

Neben dem erleichterten Community Management darf die Werbefunktion nicht außer acht gelassen werden. Denn wer Wert auf zielgruppenspezifisches Marketing legt, ist sich der Relevanz von Facebook bestimmt schon bewusst. Doch in den letzten Wochen und Monaten wurden einige Erneuerungen des Newsfeeds angekündigt, wobei Privatpersonen nicht mehr mit Seiten-Beiträgen und Werbungen regelrecht überschüttet werden, sondern organischer Content wieder weiter oben im Feed landen soll. Das zwingt Werbetreiber auf Facebook zu neuen Strategien, da bezahlte Beiträge in Zukunft nicht mehr selbstverständlich eine große Reichweite generieren. Ein weiteres Argument sich um ein interaktives Community Management zu kümmern und seine Kunden an sein Unternehmen zu binden.

 

Google My Business

Um für seine Kunden erreichbar zu sein, gehört auch eine gepflegte Präsenz auf Google zur Kommunikationsstrategie. Denn googeln ist ein Volkssport, man findet auf jede noch so weit hergeholte Frage die im Raum steht eine Antwort und muss dafür fast nie auf der zweiten Seite suchen. Das liegt daran, dass Google genau weiß, zumindest genau vermutet, welche Antwort du jetzt am ehesten brauchen könntest.
Bleiben wir also bei dem Bäckerei-Beispiel: Menschen, die in deiner Umgebung nach einer Bäckerei suchen, werden auf deine Filiale aufmerksam. Leute die deine Filiale schon kennen, können sich nach Öffnungszeiten erkunden. Leute die deine Croissants super finden, können das in einer Bewertung kundtun.

So sieht das aus wenn man nach Ben Doro Dad Wien sucht - rechts neben den Suchergebnissen ist das Firmenprofil.

Wenn man einen Account bei Google My Business einrichtet, kann man aktuelle Öffnungszeiten, Telefonnummern, Fotos, die Adresse und einen Link zu Ihrer Website anlegen, die dann bei einer Google Suche nach Ihrem Unternehmen als erstes angezeigt werden. Gleichzeitig erscheint Ihr Standort auch auf Google Maps und wird dort von der Suchfunktion erfasst. Doch Vorsicht, auch Kunden können ein Profil für Ihr Unternehmen anlegen, dann gilt es für Sie sich bei Google als Inhaber zu melden, damit Sie zukünftige Änderungen selbst übernehmen können. 

Mit dem Eintrag in Google My Business hat man den Vorteil, dass man von der Monopolstellung Googles profitiert und das Unternehmen bei einer Suchanfrage schnell und unkompliziert zu finden ist. Zudem wird das Unternehmen standortspezifisch bevorzugt: Personen in der Nähe werden eher auf einen aufmerksam, auch ohne aufwändige SEO-Arbeiten an der eigenen Website. 

Google My Business bieten nicht die umfangreichen Kommunikationsmöglichkeiten wie Facebook-Seiten, das liegt aber auch an den unterschiedlichen Kernfunktionen der beiden Plattformen. Während Facebook stark auf zwischenmenschliche Kommunikation setzt und diese mit ihren Services ergänzen will, ist Google primär eine Suchmaschine, welche Antworten auf spezifische Suchanfragen finden soll. In Kombination können Sie für die angemessene Sichtbarkeit Ihres Unternehmens sorgen und effiziente Kundenkommunikation betreiben. Mit Google macht man auf sich aufmerksam und mit Facebook baut man dann weitere Beziehungen zu seinen Kunden auf.